Logo
FPÖ
Die Freiheitlichen Tennengau

380 kV-Leitung: Teilverkabelung muss umgesetzt werden

Essl: Kema-Studie bietet Verbund Parole – Kosten müssen nicht überwälzt werden

Der Verbund könne sich nicht mehr gegen eine Teilverkabelung verwehren, sagte heute FPÖ-Umweltsprecher BezPO LAbg. Lukas Essl angesichts der Präsentation der Kema-Studie zur 380-kV-Leitung im Landtag. „Mit der Studie wurde auch das Gerücht ausgeräumt eine Teilverkabelung sei nicht Stand der Technik. Angesichts der jährlich steigenden Gewinne des Verbundes muss der Energieerzeuger die Kosten für die Verkabelung selbst tragen und darf die Kosten nicht auf die Konsumenten überwälzen“, fordert Essl. Die Kema-Studie biete in vielen Bereichen dem Verbund Parole. „Die Verkabelung ist Stand der Technik und die Versorgungssicherheit ist entgegen den Behauptungen des Verbundes gegeben“, so der FPÖ-Mandatar.

Der Verbund habe in der Frage der Verkabelung der 380 kV-Leitung den Betroffenen nie reinen Wein eingeschenkt. „Immer heißt es von Seiten des Verbundes eine Verkabelung sei zu teuer, gefährde die Versorgungssicherheit und sei überhaupt nicht Stand der Technik. Die Kema-Studie zeigt nun, dass kaum Unterschiede bestehen. Beispielsweise sei angesichts der Klimakapriolen die Versorgungssicherheit bei einer Oberleitung auch nicht gegeben“, so Essl. Zufrieden zeigt sich der FPÖ-Abgeordnete, dass die bestehende 220 kV-Leitung bei einer Verkabelung auch abgebaut werden könne.

Salzburg dürfe jetzt gegenüber dem Verbund nicht locker lassen. „Wir müssen auch in Zukunft die Meinung unabhängiger Experten einholen“, verlangt Essl. Allein die Kostenfrage zeige die Notwendigkeit. „Während die Kema-Studie einer maximalen jährlichen Belastung der Haushalte von vier Euro pro Jahr ausgeht, liegen die Schät-zungen des Verbundes und der E-Control weit darüber“, so Essl. Angesichts jährlich steigender Gewinne des Bundes dürfe der Energieversorger die Kosten für eine Teilverkabelung nicht auf die Haushalte überwälzen. Im Vorjahr wies der Verbund einen Gewinn von 50 Millionen Euro aus.