Logo
FPÖ
Die Freiheitlichen Tennengau

Lehre aus Wirtschaftskrise: Leiharbeiter-Zuschlag einführen

Schnell: Vorgangsweise von M-real-Konzern zeigt die Notwendigkeit des Zuschlages

Die Einführung eines Leiharbeiter-Zuschlages forderte heute FPÖ-Landesparteiobmann Karl Schnell angesichts der Vorgangsweise einiger Betriebe in der momentanen Wirtschaftskrise. Der Zuschlag soll die Differenz zum Stammpersonal eines Betriebes ausgleichen. „Es kann nicht sein, dass beispielsweise der finnische M-real-Konzern in Hallein Stammpersonal kündigt und quasi im gleichen Atemzug Leiharbeiter anstellt“, so Schnell. Leider gebe es immer mehr Betriebe, die auf Leiharbeiter zurückgreifen würden. „Sogar in der Wirtschaftskrise geht es anscheinend vielen Konzernen nur darum, Gewinne auf Teufel komm raus, zu Lasten der Menschen, zu erwirtschaften“, kritisiert der FPÖ-Landesparteiobmann.

Die Einführung eines Leiharbeiterzuschlages sei ein Gebot der Stunde. „Leiharbeiter sind nichts anderes als ein modernes Sklaventum“, gibt der FPÖ-Landeschef zu bedenken. Die Leiharbeiter würden mit ihrem Einkommen vielfach nicht das Auskommen finden. „Die Leiharbeiter müssen billiger als das Stammpersonal sein. Der Betrieb, der die Leiharbeiter zur Verfügung stellt, möchte auch Profite erzielen. Unterm Strich bleibt wenig bis gar nichts für den Arbeitnehmer übrig“, so Schnell. Die Leiharbeiter seien lediglich das Ergebnis des Globalisierungswahns. „Arme ärmer, Reiche reicher und den Mittelstand ausradieren“, so der FPÖ-Landeschef.

Durch die Einführung eines Leiharbeiterzuschlages würden die Betriebe wieder mehr Stammpersonal einstellen. „Die billige Alternative zum Stammpersonal würde einfach nicht mehr existieren“, so Schnell. Durch den Zuschlag würde auch mehr soziale Sicherheit für die Arbeitnehmer geschaffen. „Das Einkommen wäre höher als bei einem Leiharbeiter, der Staat hätte mehr Einkünfte aus dem Bereich der Sozialversicherung und der Einkommenssteuer. Durch mehr Steuereinnahmen könnte der Staat auch zusätzliche Arbeitsplatzinitiativen setzen“, sagt der FPÖ-Landeschef.