Logo
FPÖ
Die Freiheitlichen Tennengau

Kuchl: Gemeindevertreter-Wechsel bei den Freiheitlichen

Christian Lamprecht folgt Katja Mayer – Weiterhin sachliche Oppositionspolitik

Bei der FPÖ in der Gemeindevertretung von Kuchl wurde ein Gemeindevertreterwechsel vollzogen. Christian Lamprecht (34) folgte Katja Mayer, die aus privaten Gründen ausschied. Lamprecht ist Chemiearbeiter, Vater eines Sohnes sowie einer Tochter und lebt in einer Lebensgemeinschaft. Der neue FPÖ-Gemeindevertreter kündigte eine Fortsetzung der sachlichen Oppositionspolitik in der Gemeindestube an. Eine Initiative kündigte Lamprecht bereits an. „Die 50-km/h-Beschränkung im Bereich der S-Bahnhaltestelle Garnei muss bis über die Tauglbrücke Richtung Bad Vigaun verlängert werden“, so Lamprecht. Für FPÖ-Bezirksparteiobmann Lukas Essl ist Lamprecht der Garant für eine konstruktive Zusammenarbeit sowohl in der Gemeinde als auch in der Partei.

„Christian Lamprecht hat bereits in den vergangenen Jahren innerhalb unserer Partei gezeigt, dass er sich für die Anliegen der Menschen einsetzt. Das wird er in Zukunft sicher für alle Gemeindebürger tun“, so Essl. Lamprecht sei auch ein Partner im Kampf gegen die 380 kV-Leitung sowie gegen die überflüssige Tauerngasleitung. „Beide Projekte dienen nur dem Transit und schaffen folglich Probleme. Beispielswei-se geht durch die Tauerngasleitung viel Baugrund in unserer Gemeinde verloren“, so Lamprecht. Neben überregionalem Projekt werde sich Lamprecht selbstverständlich auch für die Anliegen und Interessen der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde einsetzen.

Es gebe zahlreiche Infrastrukturmaßnahmen, die in der Gemeinde Kuchl endlich angegangen werden müssten. „Die 50-km/h-Beschränkung im Bereich der S-Bahnhalte-stelle Garnei muss bis über die Tauglbrücke Richtung Bad Vigaun verlängert werden. Es geht dabei um die Sicherheit der Menschen“, so Lamprecht. Aber auch in der Ju-gendpolitik sollten neue Initiativen gestartet werden. Lamprecht sagte, er wolle eine ehrliche und geradlinige Politik in der Gemeinde machen. „Ich werde auch ein offenes Ohr für alle Bürger haben“, so der neue FPÖ-Gemeindvertreter. Regelmäßige Sprechstunden sollten dazu einen wesentlichen Beitrag leisten.