Logo
FPÖ
Die Freiheitlichen Tennengau

Reform des Preistreibers „Verkehrsverbund“ ist nötig

Essl: Salzburger Verkehrsverbund fällt nur durch jährliche saftige Preiserhöhungen auf

„Eine Reform des Salzburger Verkehrsverbundes ist absolut nötig“, forderte heute FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Lukas Essl angesichts der bevorstehenden explosionsartigen Preiserhöhung um teilweise bis zu 45 Prozent. Der Verkehrsverbund falle lediglich einmal im Jahr auf, wenn er die Preise kräftig in die Höhe schraube. Sonst sei vom Verbund nichts zu bemerken. Eine tatsächliche Attraktivierung des öffentlichen Nahverkehrs dürfte wohl nicht Ziel des Verkehrsverbundes sein, sonst würde er die Preise nicht überdurchschnittlich erhöhen. Die explosionsartige Erhöhung der Preise sei durch nichts zu rechtfertigen. „Beispielsweise sinken die Energiepreise seit geraumer Zeit wieder“, so Essl. Nun müsse die Landesregierung handeln.

Immer wieder sei von der Landesregierung zu hören, sie könne keinen Einfluss auf die Preisgestaltung des Verkehrsverbundes nehmen, obwohl das Land jährlich sehr viel Geld an Förderungen an den Verbund überweise. Wenn der Verkehrsverbund es nicht schaffe, eine attraktive Preisgestaltung für Salzburg zu machen, müssten die Verträge aufgekündigt und neue Partner gesucht werden. Mit der Spitzenposition unseres Bundeslandes bei den Tarifen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln dürfe sich die Lande-regierung nicht abfinden. „Sollten die Preise künftig nicht sinken, werden sich die Menschen vermehrt um Alternativen umschauen“, gibt Essl zu bedenken.

Die bevorstehende heftige Preiserhöhung sei nicht gerechtfertigt, da die Energiepreise sinken würden „Die Preise für Strom sind schon vor Monaten gesunken. Nun sinken auch die Spritpreise wieder. Die Investitionen sind auch nicht so stark ausgefallen, die eine derartige explosionsartige Erhöhung der Preise rechtfertigen würden“, so Essl. Ganz im Gegenteil: Einige Bahnhöfe seien schmutziger denn je. „Die Fahrpläne – vor allem bei der Bahn – wurden ausgedünnt. Aber auch von Seiten der Fahrgäste des O-Busses sind immer wieder Beschwerden wegen Unpünktlichkeit und fehlender Sau-berkeit zu vernehmen“, so Essl. Nun stelle sich die Frage, aus welchen Gründen würden nun die Preise erhöht?